Emely Hauser

Emely Hauser

*1990
1994 – 2010 schwimmen, tanzen, Volleyball und Leichtathletik alles mal ausprobiert und nie lang dabei geblieben
2011 – Beginn bei BCRD
2011- B-Team Spielerin
2012 – A-Team Spielerin
2014 – Junior Coach / A-Team Spielerin
2015 bis 2016 – Teil des Trainervorstandes von Bear City Roller Derby, Trainerin Travelteam, Travelteam Spielerin
2016 – heute Trainerin Travelteam / A-Team Spielerin

Sportart:

Roller Derby

Wie bist Du zur Trainerin geworden?

Roller Derby läuft ganz nach dem Motto “by the skater for the skater”. Somit trainieren wir uns die ganze Zeit gegenseitig. Wenn man dann eine Zeit dabei ist, kommt man fast nicht drum herum, das selbst Erlernte weiter zu vermitteln.

Wie bist Du zu Deiner Sportart gekommen?

Ich habe von den damals noch “Berlin Bombshells” in einem Magazin gelesen. Als ich dann vor sieben Jahren nach Berlin zog und mir die erste Deutsche Meisterschaft in der Arena Berlin ansah, war ich so begeistert, dass ich das unbedingt auch machen wollte.

Was macht Deine Sportart Deiner Meinung nach aus?

Beim Roller Derby kommen viele Komponenten zusammen. Es ist eine Vollkontakt-Sportart, man skatet, man muss seinen Körper und sein Gehirn anstrengen, man kann über sich hinaus wachsen und hat eine unfassbar vielfältige Gemeinschaft hinter sich. Ein Sport, bei dem man seinen Alltag vor der Tür lassen kann und bei dem jede/r willkommen ist. Für mich ist Roller Derby der ideale Sport – mein Alltagsausgleich und Personal Trainerin.

Was sind Deine Ziele als Trainerin?

Dass wir es schaffen, ein Training zu gestalten bei dem jede/r gefordert und gefördert wird, dass wir als Liga gemeinsam kompetitiv auf Ziele hinarbeiten und Bear City Roller Derby sich weiterhin unter den Top Teams Europas behaupten kann.

Auto oder Fahrrad?

Fahrrad

Kaffee oder Tee?

Beides

Denken oder Machen?

Definitiv Machen